How To Be A Girl: Feminismus für Jugendliche

Diese Rezension erschien zuerst im 6/18.

Julia Korbiks neuestes Werk „How To Be A Girl“ ist ein informatives und zugleich ein Mut machender Ratgeber für Mädchen. Von vielen Seiten wird suggeriert, dass ihnen die Welt offenstehe, dass längst erreicht sei. Die Grenzen, die ihnen gesetzt werden, sind nicht immer offensichtlich. Korbiks verständlich formulierte Analysen schärfen den Blick für strukturelle Ungleichheiten, einengende Denkmuster und internalisierte Rollenbilder. Sie beschreibt die Zwänge, Normen und Erwartungen, mit denen auch 2018 noch umgehen müssen. Damit die Leser*innen Zusammenhänge besser verstehen und einordnen zu können, begibt sich die Autorin auf die Spuren der Geschichte der Frauenbewegung und des Kampfes um Emanzipation.

Zwischen theoretischen Abhandlungen und inhaltlichen Exkursen zu mit Feminismus verknüpften Themen (zum Beispiel Rassismus, kritische Männlichkeit und „Girl Hate“) sich zahlreiche Praxistipps und Kurzpor-
träts, sowohl von spannenden historische Persönlichkeiten (unter anderem Nezihe Muhiddin, eine der Begründerinnen der türkischen Frauenrechtsbewegung oder die Anarchafeministin Emma Goldman) als von auch aktuell wirkenden inspirierenden und Mädchenn(unter anderem die junge Trans*aktivistin Jazz Jennings und die 18jährige Öko-Unternehmerin Maya Penn).

Julia Korbik „How To Be A Girl – Stark, frei und ganz du selbst“
Gabriel Verlag, 160 S., 14,99 Euro, ab 13 Jahren

2 thoughts on “How To Be A Girl: Feminismus für Jugendliche

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.