buuu.ch

„Da unten im Wasser gibt es ein riesiges, freundliches Herz, das ist so groß wie ein Boot.“

Die Kinder und der spielt in der heutigen und handelt vor allem von einer nicht immer einfachen Geschwisterbeziehung. Cuno ist oft genervt von seiner kleinen Schwester Aia. Besonders als er sich auf die Suche nach dem riesigen Wal machen will, von dem sein Vater den Kindern beim Lagerfeuer erzählt hat. Der Gigant ist durch die Gewässer ihrer Heimat gestreift, sein Vater hat ihn aber nicht mehr gesehen, seit er selbst ein Kind war.

Eines frühen Morgen macht sich Cuno mit dem Kajak auf den Weg, fest entschlossen, das riesige Tier zu finden. Vorerst findet er aber nur seine kleine Schwester, die sich im Kajak versteckt, um auf die Expedition mitzukommen. Die beiden erkunden gezwungenermaßen gemeinsam sie die Gegend, entdecken Eisberge und Geysire und geben sich dem Zauber der Arktis hin.

„Geysire sind Röhren in der Erde, die heißes Wasser herausschießen.“
„Wie unser Wasserkocher?“

Dann passiert was passieren muss: Aia wird immer übermütiger und bringt sich ein eine brenzlige Situation. Hilfe bekommt sie überraschenderweise von niemand geringerem als dem großen Wal, der die beiden sicher nach Hause bringt. Fortan halten sie gemeinsam Ausschau nach ihm.

Das Buch ist grafisch wunderbar gestaltet und vermittelt stimmungsvoll und klischeefrei die Besonderheit dieser Landschaft. In der Geschichte selbst finden sich vermutlich viele Kinder wieder: Wenn sie in ihrem Alltag schon keinen Wal finden wollen, so wissen sie vermutlich über nervige Geschwister Bescheid. Ein superschönes Machwerk ab etwa 3 Jahren!

Daniel Frost: Die Kinder und der Wal (Kleine Gestalten, 2018)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.