buuu.ch

Meine Mutter, die Fee: Ein Kinderbuch über Depressionen

In einem bereits auf buuu.ch besprochenen Kinderbuch hat Tobias Krejtschi philosophische Fragen zum Thema Würde illustriert. In vorliegendem Werk hier geht es um etwas nicht minder schwer Fassbares. Nikola Hupperts erzählt aus Kinderperspektive eine Geschichte über das Leben mit einer schwer depressiven Mutter. Die Bilder sind ziemlich trist und düster und spiegeln die Stimmung in der Familie wieder. Die Mutter wird als Fee dargestellt, ihre Flügel machen für Leser_innen die unsichtbare Krankheit sichtbar. Der Vater ist hilflos und verzweifelt und Fridi übernimmt zu viel Verantwortung und Tätigkeiten, für die ein Kind eigentlich nicht zuständig ist.

Illustr
Illustrationen von Tobias Krejtschi aus„ Meine Mutter, die Fee“, Tulipan 2018

„Fridi, deine Mutter ist verrückt“ sagen andere. Fridi findet zwar einiges zuhause seltsam, aber verrückt eigentlich nicht. Zumindest bis zum dem Zeitpunkt, an dem sich die Situation verschlimmert und die Mutter es nicht mehr schafft, sich morgens anzukleiden. Doch es gibt Hoffnung, Fridis Mutter bekommt professionelle Hilfe und irgendwann ist die Familie vielleicht wieder so glücklich wie auf dem Foto, das auf der Kommode steht.

Ein trauriges und zugleich tröstliches und vor allem ein sensibles Kinderbuch um mit (betroffenen) Kindern ins Gespräch über (elterliche) zu kommen und die unsichtbare Krankheit greifbar zu machen.

Nikola Huppertz, Tobias Krejtschi: Meine Mutter, die Fee
36 Seiten, 15 Euro,
Tulipan 2018

Ein Kinderbuch zum Thema Burn-Out

Leonora Leitl: Mama und das schwarze Loch

Ein Kinderbuch über’s Traurig sein

Kim Young-ah, Ji-soo Shin: Auch solche Tage gibt es

Ein Kinderbuch zum Thema Angst

Miriam Zels: Fast wie Freunde

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.