Durch die Jahreszeiten

Durch die Jahreszeiten

Durch die Jahreszeiten begleitet man in diesem Buch eine Familie (ganz normativ: Mutter, Vater, Sohn, Tochter, Hund). Am Beginn des Jahres spazieren sie im Schnee, im Frühling arbeiten sie im Garten und fahren Skateboard, im Sommer wird gegrillt und verreist, im Herbst ist es schön im Wald beim Pilze suchen und auf der Wiese beim Drachen steigen und im nächsten Winter sitzen sie gemütlich vorm Kamin, während es draussen schneit und freuen sich darauf, was das nächste Jahr bringen wird.

Im Kreislauf der Jahreszeiten kehrt alles wieder und die Natur hält für jeden Abschnitt ganz eigene Ereignisse und Aktivitäten bereit, die es zu entdecken gibt.“

Der polnische Illustrator Dawid Ryski hat ein wunderschönes Jahreszeitenbuch erschaffen, dass sich durch den melancholisch-minimalisten Stil in Bild und Text von anderen Werken, in denen es um den Jahreskreis geht, abhebt. Die ästhetischen Illustrationen in bunten aber gedeckten Farben sind grafisch und reduziert, trotzdem gibt es viel zu schauen und entdecken. Wie ein ruhiges und unaufgeregtes Wimmelbuch, irgendwie. Bemerkenswertes Detail: Die dargestellten Personen sind durchwegs divers, es sind viele Kinder of Color zu sehen und auch der Vater hat dunkle Haut.

„Als die Sonne die letzten Frühlingspfützen getrocknet hat, spielen wir lauter Spiele im Freien. Endlich können wir kurze T-Shirts tragen. Wie schön es draußen in der Sonne ist! Den ganzen Tag hüpfen wir wie Gummibälle herum. In der Schulstunde dehnt sich die Zeit wie ein Kaugummi. Verträumt gucken wir aus dem Fenster.

Die Begleittexte zu den Bildern sind ruhig und stimmungsvoll. Sie sind aus der Sicht der Kinder verfasst und beschreiben, was für sie das Besondere an Frühling, Sommer, Herbst und Winter ist und was sie in der jeweiligen Jahreszeit am liebsten machen.

Ein etwas anderes Jahreszeitenbuch. Geeignet für Kinder ab 3 Jahren, beziehungsweise auch für jüngere, so fern sie keine Bücher mehr zerreissen und essen wollen. Das wäre bei diesem doch wirklich sehr schade.



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *