Mein Weg mit Vanessa

Mein Weg mit Vanessa

Diverse Bücher zum Schubeginn Teil 4. Diese Rezension erschien zuerst im Missy Magazine 5/18.

© Illustrationen von Kerascoët aus „Mein Weg mit Vanessa “, Aladin, Hamburg 2018

Das französische Illustrator*innenpaar Kerascoët ist bekannt für die Graphic Novel „Jenseits“ sowie die Zeichnungen, die in Zusammenarbeit mit der Kinderrechtsaktivistin Yousafzai für „Malalas magischer Stift“ entstanden sind. Das neueste Werk der beiden kommt ohne Worte aus, mit simplen, aber ausdrucksstarken Illustrationen. Es eignet sich wunderbar als Gesprächsanlass zu Themen wie Ausgrenzung und Mobbing und darüber, was Empathie und bewirken können. Ein , Vanessa, zieht neu in die Gegend. Sie kennt niemanden und wirkt verunsichert. Eine Klassenkameradin beobachtet sie besorgt. Als Vanessa von einem Jungen unfair behandelt wird, beginnt die Mitschülerin zu grübeln, wie sie Vanessa helfen kann, sich nicht mehr ausgeschlossen zu . Schließlich findet sie die Lösung: Es ist nur eine einfache Geste – aber die schlägt hohe Wellen. Aus einem Kind, das Vanessa beisteht, werden viele.

Ein ermutigendes Buch, das zeigt, wie viel eine Kleinigkeit bewirken kann und wie andere davon inspiriert werden können. Das Nachwort mit Tipps zum Umgang mit Ausgrenzung ist ein zusätzlicher Bonus. Übrigens hat das Buch auch den Praxistest bestanden: Ich habe die mit Kindern zwischen fünf und 13 Jahren gelesen, und ausnahmslos alle sind fasziniert mitgegangen.



Kerascoët „Mein Weg mit
Vanessa“ Aladin Verlag, 40 S.,
14,95 Euro, ab 3 Jahren



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *